BlackBoard » Medien » Kino/TV » Filmkritik Eternal Sunshine of the spotless Mind (Deutsch: Vergiss mein nicht) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Eternal Sunshine of the spotless Mind (Deutsch: Vergiss mein nicht)
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
LX LX ist männlich
El Comandante en Jefe


images/avatars/avatar-2290.gif

Dabei seit: 25.11.2001
Beiträge: 5.370
Herkunft: Berliner Bronx

Achtung Eternal Sunshine of the spotless Mind (Deutsch: Vergiss mein nicht)       Zum Anfang der Seite springen

How happy is the blameless vestal's lot!
The world forgetting, by the world forgot.
Eternal sunshine of the spotless mind!
Each pray'r accepted, and each wish resign'd.

- Alexander Pope, "Eloisa to Abelard"

+++ Bild konnte nicht geladen werden +++


Wie schon Being John Malkovich oder Adaptation handelt es sich hier um einen Film von Screenwriter Charlie Kaufman, daher kann man auch hier erwarten, etwas so noch nicht gesehenes vorzufinden.

Dabei klingt der Plot sehr lebensnah. Es geht um zwischenmenschliche Beziehungen, deren Konsequenzen und Erinnerungen. Er ist der Langweiler Joel Barish (Jim Carrey, ähnlich Truman Show hier in einer ernsten Rolle), in dessen Leben wohl nicht viel mehr passiert als der Gang zur Arbeit, die Nahrungsaufnahme und Schlaf. Sie ist Clementine Kruczynski (Kate Winslet), spontan, abenteuerlustig, impulsiv. Die beiden hatten eine 2jährige Beziehung, die in die Brüche gegangen ist.

Jeder der schonmal etwas derartiges mitgemacht hat, kann nachempfinden, welche Probleme das mit sich bringt, die schmerzlichen Erinnerungen wollen verarbeitet werden. Was wäre nun aber, wenn man diese Beziehung einfach aus seinem Gedächtnis löschen könnte? Diesen Service bietet die fiktive Firma Lacuna Inc. an: alles, was mit dem ehemaligen Partner in Verbindung gebracht wird, wird komplett aus der Erinnerung gelöscht. Daraus folgt, dass der Trennungsschmerz ausbleibt und quasi ein neuer Lebensabschnitt beginnt ohne dass der alte überwunden werden muss.

Diese Prozedur hat Clementine nun über sich ergehen lassen, wie Joel zu Beginn der Handlung erfährt. Also sucht er Dr. Mierzwiak (Tom Wilkinson) auf, um seinerseits Clementine aus seinem Gedächtnis zu verbannen. Der Film bewegt sich fortan auf 2 Realitätsebenen, einerseits der Gedanken- und Erinnerungswelt Joels während des Löschvorgangs und andererseits der Realität der Lacuna-Techniker Stan (Mark Ruffalo), Patrick (Elijah Wood in der für mich unsympathischsten Rolle des Films) und der Sekretärin Mary (Kirsten Dunst), die den Löschvorgang durchführen. Ersterer ist zweifelsohne der spannendere und ansprechendere Teil. Immer neue Bruchstücke von Erinnerungen werden dem Zuschauer präsentiert, romantische Erinnerungen wie das erste Treffen am Strand oder der Gang über einen zugefrorenen Fluss, aber auch die kleinen und großen Probleme und Streits, die letztendlich zum Ende der Beziehung führten. Die Übergänge sind dabei fließend... und das ist auch durchaus bildlich zu verstehen. Die verblassende Erinnerung wird dargestellt durch verschwindende Beschriftungen, Gegenstände, Menschen... bis hin zur eindringlichen Darstellung des Gefühls, nicht vorwärts zu kommen, egal in welche Richtung man rennt. Kaum ein Film, den ich bisher gesehen habe, konnte einen so authentischen Einblick in die Gedankenwelt eines Protagonisten geben wie "Eternal Sunshine of the spotless Mind".

Doch je tiefer in den Erinnerungen Joels gewühlt wird, umso eindringlicher wird seine Erkenntnis, dass er einige Erinnerungen ungern missen möchte. Fortan versucht er, die Clementine seiner Erinnerung vor dem Auslöschen zu verbergen. Auf der Seite der Realität entwickelt sich währenddessen ein Subplot mit Mary, über den ich nicht mehr sagen möchte, außer dass ich ihn etwas überflüssig fand, was dem ansonsten empfehlenswerten Film die Bestpunktzahl verwehrt.

Einmal mehr beweist Jim Carrey hier, dass er zu mehr fähig ist als dem Reden mit dem Hinterteil als "Ace Ventura" oder Grimassen schneiden in "The Mask". Dennoch verleiht er seinem Charakter eine subtile Tragikomik durch seine Unbeholfenheit. Kate Winslet hingegen kann als die impulsive Clementine nicht nur dank wechselnder Haarfarben überzeugen und ihr Zusammenspiel mit Carrey stellt die übrigen Darsteller in einen großen Schatten. Trotz dieser namhaften Akteure blieb der Film in den Kinos weitgehend unbeachtet, was ihn zu einer Art Geheimtipp macht. Ebenfalls hervorzuheben ist der bewegende Soundtrack und die Tatsache, dass der Film trotz seiner konstruierten Handlung so einige Denkansätze bietet. Denn mögen auch Erinnerungen ausgelöscht werden können, die unbewusste Anziehung zweier Menschen besteht fort.

Oder um es mit den Worten meines Mitbewohners auszudrücken: Besser einmal unglücklich geliebt haben, als nie.

9/10 Punkten

__________________
JS-Games.de - Misled Scripting Skills Gone Mad | Meine Filmkritiken | Urban Photography
Kommt mal in den IRC-Channel: irc.eu.freenode.net | Port 6667 | #blackboard

"Ever tried. Ever failed. No matter.
Try again. Fail again. Fail better."
- Samuel Beckett

31.01.2005 15:58 LX ist offline E-Mail an LX senden Homepage von LX Beiträge von LX suchen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
BlackBoard » Medien » Kino/TV » Filmkritik Eternal Sunshine of the spotless Mind (Deutsch: Vergiss mein nicht)

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH